Mödrudalur

Alia – Dieser Robert !

Ja so ein Bazi ! Verzupft sich dieser Robert doch im Sommer wieder für insgesamt 4 Wochen in den kühlen Norden, futtert praktisch täglich Lamm oder Fisch und lässt mich und Birte hier im heißen Sommer alleine schwitzen – und das bei Gemüse und Trockenfutter. Naja, diesmal ist die Rechnung nicht so ganz aufgegangen, war es doch heuer in Island auch eher warm und sonnig. HA !!! Selbst an den Gletschern und Eisseen strahlender Sonnenschein.

Naja, wenigstens war er zwischendurch für eine Woche daheim. Trotzdem wäre es mir lieber, er wäre ganz da. Sagt, er muss Geld für mein Futter verdienen, als „Reiseleiter“ oder so ähnlich. Aber schaut euch doch mal das Bild oben an … nennt man das etwa „Arbeit“ ??? Geht sogar noch fremd und kuschelt mit anderen Wuffikollegen, tststs …

Und vor allem, was mache ich denn ohne meinen Ghostwriter? Niemand da, der meine Geschichten erzählen kann. Ich musste zwischendurch sogar feststellen, es gibt echt bitterböse Kollegen: Da hat mich doch so einer voll attackiert, wollte mich in den Bach drücken und sogar beißen (kam nur nicht durch mein langes Fell durch, hihihi). Also sowas. Was sind denn das für Fellnasen? Besser: Was sind denn das für Zweibeiner, die bei ihren Fellnasen so etwas genehmigen ???

Bilder gibt es auch keine von mir von den letzten 5 Wochen, Robert hat die Fotobildermachmaschine einfach mitgenommen – also gibt es kein einziges Foto von unserer tollen Wanderung mit Birte’s Freundin Moni von Ebensee nach Traunkirchen – oder von der Sauerei, die ich veranstaltet habe, als ich pitschpatschnass mit einem Satz aus der Badewanne gehüpft bin …

Ansonsten war es bei mir eher fad in den letzten Wochen, musste viel alleine daheim bleiben oder als Bürohund zu Birte und ihren netten Kolleginnen. Naja, meinen Spaß hatte ich schon auch mit der lieben Birte, die ist nur immer einen Hauch konsequenter als der Robert und bei ihr muss ich besser gehorchen …

Jetzt ist Robert wieder da, hurraaaaa. Die Nachbarn links und rechts, die haben sich schon gewundert, was ich hier für einen Radau veranstaltet habe – aber ich musste ihn doch anständig begrüßen, den lieben Robert, oder? Alles wieder beim Alten, viel Spazierengehen und Spielen.

Hat übrigens leeeeecker Lax und Lambaleiri mitgebracht – also doch immer wieder an Birte und mich gedacht. Ich habe da eh die Vermutung, die Birte wusste immer wo er steckt. Hatte manchmal diesen komischen schwarzen Plastikknochen aus dem Büro in der Hand und mit dem geredet, als ob der Robert da drinnen wäre. Da musste ich meinen Kopf auf Birtes Beine legen und genau aufpassen. Nur so ganz kapiert habe ich nicht, wie das funktioniert. Einmal bin ich voll ausgeflippt. Birte hat mit dem Knochen geredet und dann zu mir gesagt „da ist der Robert“ – wiedennwodennwasdenn, echt? Ab zur Tür, kläffkläffkläff – aber da war doch niemand, sowas …

Aber bei der nächsten großen Reise, da darf ich mit, jawollja. Birte und Robert reden da von einer Fahrt übers Meer und haben sich ein großes Zelt zugelegt, uiii, bin schon total gespannt.

Dicke Schlabbabussis,
Eure Alia