Überspringen zu Hauptinhalt

Alia – Spielen ist urgeil

Jawuahahuaaa ihr Lieben,

jetzt sind doch tatsächlich Beschwerden gekommen, weil ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Hmmm, es war aber auch gar nicht viel los in den letzten Wochen, eher fad nach dem großen Fest. Bin fast nur noch mit dem Robert alleine daheim, Birte düst jeden Morgen mit diesem komischen Drahtgestell mit Rädern davon – und wenn Robert wieder mein Futter verdient und vor der Flimmerkiste sitzt, dann wird mir urfaaaad

Ok, ein paar Neuigkeiten gibt es schon. Ich bin viel größer geworden, wiege inzwischen sage und schreibe 11 Kilo – und habe schon zwei neue Beisserchen.

Was seit meinem letzten Rumgeschruffel passiert ist: Plantschen in der Alm, ein paarmal Schulrasen drücken – und noch ein Besuch bei der netten Dame mit den Leckerlis und der pieksigen Nadel – da konnte ich es kaum noch erwarten bis endlich die Tür aufgeht. Ich konnte noch so fiepen vor der Tür, das war der Frau Doktor piepschnurzegal, die musste sich erst um diese blöden Miezekatzen kümmern, bevor ich reindurfte.

Robert ist an den Wochenenden ein paarmal ausgeflogen, ist noch im Dunkeln aufgestanden – noch bevor ich richtig wach war, hat sich so einen komischen Sack auf den Rücken geschnallt und war ein paar Stunden weg. Als er wieder zurückkam war er total verschwitzt und total glücklich. Er hat mir versprochen, wenn ich „mal groß bin“, dann darf ich mitkommen „in die Berge“. Na sowas, ich bin doch schon urgroß und urfit noch dazu: 11 Kilo !!! Ich will gleich mit – und ich will gleich groß sein, grullimuckl !!!

Ich habe übrigens festgestellt: ICH BIN EIN HELD !!! Birte und Robert zupfen manchmal mit so einer komischen Zange in meinem Fell rum und holen da lästige kleine Viecher aus meiner Haut. Gar nicht cool – das ziept, vor allem wenn sie mir an Ohren und Nase rumfummeln !!! Aber: ICH HALTE DAS AUS – ICH BIN EIN HELD – naja, nicht so ganz ohne mich zu wehren …

Hmmm, was war denn noch … ach ja, der Robert hat sich am Wochenende voll auf die Nase gelegt und sich blutige Knie und Ellbogen geholt. Kann der denn nicht aufpassen, wo er hintritt, der Trottel ??? Hat einen Riesensatz gemacht, eine Kapriole in der Luft gedreht und dann lag er da im Dreck. Gut dass er so schnell reagiert hat, sonst wäre er voll auf mich draufgeplatscht – und der ist schwerer als 11 Kilo … Ob das alles daran lag, dass ich ihm voll zwischen die Beine gelaufen bin, neeeeiiiin, der hat einfach nicht aufgepasst, ist doch eh immer schuld, das hatten wir doch schon mal festgestellt J

blaumeisenbaby-mai-16Ach ja, das tollste überhaupt: Ich hab da neulich was entdeckt im Garten, bin gleich voll darauf zugelaufen, kurz vorher stehengeblieben und hab meine Pfote gehoben um das dem Robert zu zeigen. Ich schicke euch ein Bild mit, ist das nicht süß? Das war das erste Blaumeisenbaby, das aus seinem Nest rausgeflogen ist, eines der Babys, die sich in meine Haare kuscheln durften. Robert hat mich zuerst weggezerrt, aber dann hat sich die Birte durchgesetzt und ich durfte das Baby ganz vorsichtig beschnüffeln. Echt ursüß !!!

Was ich euch noch gar nicht mitgewuffelt habe in meinen letzten Wuffeleien: ratet mal, was meine drittliebste Beschäftigung nach Schlafen und Fressen ist. Na klar: SPIELEN, da kann ich auch nicht genug bekommen.

alia-und-birte-mai-16Und was da für tolle Spielsachen auf dem Rasen und quer verstreut im Wohnzimmer rumliegen. Da gibt es zum Beispiel das Handtuch. Da spiele ich mit Robert immer „Sternhafferl“. Das heißt, ich beiße rein – und dann zieht mich der Bazi auf dem Bauch kreuz und quer durch das Wohnzimmer. Dabei singt er ein komisches Lied, das geht ungefähr so: „Auf der Almtal-Eisabahna wollt amal die Alia fahra, Lambach – Stadl – Styriaaaa, Alia sie ist bald da, trullatrullatrullalaaaa“ Urcool – aber noch besser ist es, da sagt er „TORO“, zieht mir das Handtuch vor der Nase weg und dann kommt ein lautes „OLÈ“. Stundenlang könnt ich da mitmachen – und hin und wieder bin ich doch schneller und erwische das biestige Handtuch doch, ätschbätsch, ICH BIN EIN HELD !!!

Übrigens: der Waschbär, den die liebe Moni zum Fest mitgebracht hat, der ist auch urgeil, da kann man toll drauf rumkauen – und manchmal werfen Birte oder Robert den voll durch den Garten und ich jage hinterher. Dann gibt es noch einen großen, rot-weiß-österreichischen Lederfußball, einen Handfeger, einen Schlapfen und noch ein paar Quietscheteile, die hin und wieder durch die Luft fliegen und die täglich mausetot geschüttelt werden müssen!

Das tollste aber – und ich glaube, das habe ich von meinem Papa geerbt – das sind Petflaschen, am besten ganz frische, so dass sie noch richtig krachen, wenn man reinbeißt. Oder Blumentöpfe von der Sabine, das ist die vom Nachbargarten. Die freut sich total, wenn sie ihre gelben und blauen Plastikblumentöpfe bei mir abgeben kann – und ich mache sie dann in nullkommanix klein.

alia-und-der-pulpo-mai-16Ui, jetzt muss ich aufhören, der Postbote hat gerade ein Riiiiiesenpaket gebracht, das duftet uuuuurfeiiiiin, nach Fisch, getrockneten Kälberblasen, Ochsenziemer und wasweißichnoch, jammijammijammi – und was kommt denn da noch zum Vorschein, schaut aus wie ein lila Oktopus. Neues Spielzeug? Uuurgeiiiil, gleich ausprobieren, und tschüß!

Eure Alia-die-schnell-groß-werden-muß