skip to Main Content
Alia – Wir Feiern Ein Fest

Alia – Wir feiern ein Fest

Jauuuuul ihr Lieben,

alia-mai-16waaaah, das letzte Wochenende, da war was los, wir hatten ein FEST im Haus und das war mit einem Wort: MEGA !!!

Ich musste jetzt erst mal ein paar Tage schlafen, um wieder auf die Reihe zu kommen – aber bevor ich vom Fest erzähle, noch ein paar andere Geschichten:

Inzwischen weiß ich, was das bedeutet, das mit „resistenter gegen Pisse, Kacke etc.“ Lieber Fanclub, danke für die Infos. Geeeeh bitteeeee! Ich bin doch wirklich kein so schlimmes Schweinderl. Ich mache meine Geschäfte jetzt nur noch im Wohnzimmer, wenn Robert zu spät aufsteht, oder nicht kapiert, dass ich raus muss. ROBERT IST SCHULD !!! Das habe ich inzwischen hier im Haushalt eh kapiert, das ist die Grundregel des Zusammenlebens in unserem Heim: Der Robert ist immer Schuld und die Birte hat immer recht (und ich steh ja sowieso im Mittelpunkt, hihihi, auch wenn die beiden da anderer Meinung sind …)

Und ich habe seit meinem letzten Rundgewuffel noch viel mehr kapiert, mir kommt vor, dass ich erst jetzt so langsam aufwache: Meine Welt ist nicht nur Mega-Cool, meine Welt ist auch riesengroß. Wir waren vor dem Fest noch einmal mit dieser fahrenden Blechkiste bei der netten Dame, die mich vorne immer mit Leckerlis ablenkt und dann hinten ein bisschen mit einer Nadel piekst. Da durfte ich beim Fahren meinen Kopf aus dem Fenster halten. Waaauuuuuu, ist das schnell, genial, wenn einem der Wind um die Ohren pfeift, und sooo viel zu sehen, so viele Bäume und Wiesen, wo man Pipi machen könnte. Echt riesengroß unsere tolle Welt! Robert hat erzählt, mein Fanclub ist inzwischen „international“. Ich vermute mal, die Welt ist noch viel größer, als ich mir gerade vorstellen kann. Er erzählt von Fans in Italien, Kanada, China, Chile, sogar in Australien. Und das hört sich so an, als wäre das alles irre weit weg …

Noch was habe ich inzwischen begriffen: immer wenn Robert vor dieser komischen Glotze hockt, dann „arbeitet“ er, „verdient“ mein Futter – und es macht mir jetzt nix mehr aus, mich ruhig danebenzulegen und zu schlafen. Wenn‘s um Futter geht, dann ist alles ok, das ist meine zweit-liebste Beschäftigung – und Schlafen ist doch sowieso meine Lieblingsbeschäftigung, mit Beinchen nach oben, Beinchen nach unten, Beinchen zur Seite, eingekringelt, langgestreckt, draußen oder drinnen, am liebsten mit Kopfkissen wie z.B. ein Grashorst oder ein selbstzusammengenknuddeltes Handtuch.

Also, Robert hat „während der Arbeit“ doch mit dieser Glotze etwas Spannendes herausgefunden: Meine Urururururopas stammen aus den Bergen von „Euskadi“, da gibt es baskische Hirtenhunde, die sehen mir ziemlich ähnlich, nur die Farbe ist eintönig hellbraun. Die sind vor laaanger Zeit mit ihren Schäfern nach Australien ausgewandert, dann weiter nach Amerika gereist – und mit der Zeit haben sich die Farbe und unser Aussehen ein bisschen verändert  – und jetzt sind wir „Aussies“ und keine Basken mehr. Robert hat mir versprochen, wenn ich größer bin, dann machen wir mal Urlaub in den baskischen Pyrenäen, im „Land meiner Urväter“. Megacool!

Wenn Birte „arbeitet“ (die macht das woanders, da habe ich sie auch schon mal besucht, da gibt es viele nette potentielle Alia-Knuddler), dann übt Robert mit mir inzwischen „Alleinsein“, lässt mich einfach im Haus und verschwindet, der Bazi. Nein, mir macht das gaaar nichts aus, so ein Quatsch, das muss man doch nicht ständig üben. Ich weiß doch, der hat mich sooo liiieb, der kommt garantiert immer wieder, könnte doch gar nicht mehr sein ohne mich. Wenn er geht, dann widme ich mich einfach meiner Lieblingsbeschäftigung, schlafe ein bisschen – und schon ist er wieder da.

So, jetzt wird es aber Zeit, von unserem FEST zu berichten:

alia-und-momo-pfingsten-16-2Da war was los bei uns im Haus, alles voller Menschen und MOMO war auch dabei, Gusti-Bäuchleinkrabbler und sein Weibchen, das ist „Die-die-ein-bisschen-Angst-vor-mir-hat“. Da benehme ich mich ganz besonders lieb, um sie nicht zu erschrecken. Dann Diana, das ist „Die-die-sich-um-Momo-kümmert“, die ist sowieso megacool! Ein ganz liebes Menschenkind namens Maria, zwei Jahre alt, voll knuffig, die musste ich gleich stürmisch begrüßen. Da hat sie sich ein bisschen erschreckt, aber das war gleich wieder gut. Ihr Bruder Franzi, schon etwas größer, hatte am Anfang eine Riesenangst vor mir –  aber ob ihr es glaubt oder nicht, der ging mal mit Diana und Momo spazieren und danach war er wie ausgewechselt, hat mit mir und Momo gespielt, mir Leckerlis gegeben. Unglaublich, sowas nennt man also „Therapiehund“. Nur dann ist er doch etwas erschrocken, ich habe ihm nämlich ein ganz liebes, besonders schlabbriges Bussi auf die Nase gedrückt – dann hat er laut „Iiiii-Bäääh“ geschrien – und danach hat er nur noch Momo gefüttert und wollte nur noch mit Momo spielen. Ich wollte doch nur zeigen, dass ich ihn total liiieb habe …

alia-und-die-hundehuette-mai-16Geschenke hab ich auch noch bekommen. Von der Moni einen Waschbären zum Knuddeln, Kauen und Spielen – und der Gero hat mir doch tatsächlich eine ur-coole Hundehütte gezimmert, sogar mit Namensschild, gemalt von seiner totaaaaal lieben Tochter Anna, das ist „Die-mit-der-man-ganz-toll-Schmusen-kann“

Ja und dann noch viele andere mehr, ich kann mich ja gar nicht an die ganzen Namen erinnern. Wahrscheinlich war ich einfach viel zu viel mit Momo beschäftigt. Zwei volle Tage nur herumtoben und spielen, von früh bis spät. Gemeinsam fressen, gemeinsam trinken, gemeinsam pinkeln, gemeinsam dösen, gemeinsam niesen, gemeinsam kuscheln, das macht Spaß !!! Da habe ich zwischendurch doch glatt meine Lieblingsbeschäftigung vergessen. Robert musste mich daran erinnern, er holte die Momo rein und ließ mich ganz alleine vor der Tür sitzen. Erst dachte ich noch NEIIIN, das geht doch nicht, dieser … dieser Megabazi, das darf doch nicht sein – aber dann kam es mir doch in den Sinn, was das Ganze sollte: Ich sollte mal SCHLAFEN, danke für den Tipp – und dann weiß ich nix mehr, bin umgefallen und weggepennt.

alia-der-besuch-ist-wieder-weg-mai-16

Das Fest ist vorbei, schnüüüüüffffff

SCHLABBABUSSI,
Eure Alia-mit-den-vier-Pfoten